Bluthochdruck und Schlaganfall nehmen zu

Bluthochdruck und SchlaganfallDer Schlaganfall zählt weltweit zu der zweithäufigsten Todesursache. Ein dramatischer Anstieg ist besonders in den letzten 20 Jahren zu beobachten, wobei die Schwellen- und Entwicklungsländer am meisten betroffen sind. Die Ursache ist häufig in einer ungenügenden medizinischen Versorgung zu sehen. Diese Feststellung der Wissenschaftler heißt nicht, dass in Deutschland die Gefahr weniger dramatisch ist.

Die Symptome

Durch ungesunde Ernährung und mangelnde Bewegung steigt der Anteil der Patienten rasant an, welche unter Bluthochdruck leiden. Die Blutgefäße werden mit Kalk zugesetzt und das Herz muss mehr arbeiten, damit jede Region im Körper ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt wird. Derartige Gefäßverengungen können auch im Gehirn entstehen, wobei in sehr vielen Fällen die Menschen keine Schmerzen verspüren. Oft kommt es zu einem Schlaganfall, weil eine oder mehrere Adern plötzlich komplett verstopft werden und das Gehirn nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird. Die Auslöser können Blutgerinnsel oder die komplette Verengung der Gefäßwand sein. Blutgerinnsel lösen sich aus anderen Körperbereichen und verstopfen plötzlich eine Ader im Gehirn. Die Anzeichen sind sehr vielfältig und einige Symptome sind:

• Doppelbilder
• Sprachstörungen
• Übelkeit verbunden mit Erbrechen
• Atemstörung
• Harn oder Stuhlabgang
Bewusstlosigkeit
• einseitige Lähmungen

Treten bei einem Betroffenen derartige Erscheinungen auf, so ist umgehend die 112 zu verständigen. Durch eine schnelle medizinische Hilfe kann einem erheblichen Teil der Patienten geholfen werden, ohne dass bleibende Schäden auftreten. Leider bleibt in einigen Fällen eine Lähmung zurück und der Rest des Lebens muss im Rollstuhl verbracht werden. Einige Patienten haben kein Glück, sie konnten nicht mehr ins Leben zurückgeholt werden.

Die Ernährung

Die Gefahr einen Schlaganfall zu erleiden steigt mit dem Alter und dem erhöhten Blutdruck enorm an. Es ist von eminenter Bedeutung, den Bluthochdruck in den Griff zu bekommen. Neben dem Gehirn werden auch andere Organe im Laufe der Zeit geschädigt und versagen am Ende ihren Dienst. Bei besonders schweren Fällen werden die Ärzte Medikamente verordnen, welche die hohen Werte im Blut senken. Auf jeden Fall ist eine Umstellung der Ernährung erforderlich, damit der Bluthochdruck gesenkt werden kann. So sollten die Speisen weniger mit Salz gewürzt und Kaffee darf nur noch in kleinen Mengen getrunken werden. Auch die Fettzufuhr ist zu reduzieren und dafür sind öfters Vollkornprodukte und Naturreis zu essen. Beim Braten ist wenig Fett oder Öl zu verwenden und im Backofen kommt Alufolie oder ein Bratschlauch zum Einsatz. Gemüse und Obst sind verstärkt, in den Speiseplan einzubeziehen. Für die Raucher ist es am besten, auf die geliebten Glimmstängel zu verzichten. In Verbindung mit regelmäßigem Sport kann der Bluthochdruck ebenfalls minimiert werden. Durch die Umstellung der Lebensweise konnten einige Patienten sogar ihre Medizin absetzen und die Wahrscheinlichkeit einen Schlaganfall zu erleiden ist jetzt weniger geworden.

Fazit

Jeder Mensch ist für seine Gesundheit selbst verantwortlich. Mit Selbstdisziplin und einer gesunden Ernährung kann sehr viel dafür getan werden, damit die Lebensjahre erheblich verlängert werden.

Dott. Valerio Sarmati

Dott. Valerio Sarmati

Prof. für Neurotraumatologie an der Universität „La Sapienza“ in Rom.

Hinterlasse eine Antwort


× 7 = fünfzig sechs