Die Ernährung nach einem Schlaganfall

ernaehrung nach schlaganfallEr kann plötzlich und vollkommen unverhofft eintreten: ein Schlaganfall. Die Anzahl von Schlaganfällen nimmt immer weiter zu. Selbstverständlich überleben zahlreiche Menschen, doch ihr Leben wird nie wieder wie vorher sein. Man muss in seinem Alltag vieles beachten und gerade die richtige Ernährung ist sehr wichtig.

Die Ernährungspyramide

Zuerst sollten Sie einen Blick auf die spezielle Ernährungspyramide für Schlaganfallpatienten werfen. Diese zeigt grob, was Sie viel und was wenig essen dürfen. Am Boden der Pyramide befinden sich Getränke. Sie sollten etwa 9 Gläser Wasser, Fruchtsaft oder Tee zu sich nehmen. Das bringt Ihren Kreislauf in Schwung. Darüber befinden die Vollkornprodukte. Von diesen dürfen Sie in der Woche etwa 6-11 Portionen essen. Unter Vollkornprodukte fallen Reis, Nudeln, Brot oder Getreide. Mit 3-5 Portionen Gemüse kommen Sie in der Woche aus. Sie sollten immer zu frischem Salat und Gemüse greifen, da diese noch voller Vitamine sind. 2-4 Portionen Obst sind ebenfalls vollkommen in Ordnung. Zusätzlich sind sie eine wunderbare Alternative zu Süßigkeiten. Jeweils 2-3 Portionen können von Milch, Käse und Joghurt genossen werden. In derselben Spalte stehen aber auch Fleisch, Fisch, Geflügel und Eier. Am seltensten und am besten so wenig wie möglich sollten Sie Fette zu sich nehmen.

Fette, Öle und Süßigkeiten – Worauf müssen sie achten?

Eine vollkommen fettfreie Ernährung ist nicht möglich und sollte auch nicht sein. Jedoch sollten Sie zu „guten“ Fetten greifen, die vom Körper schnell abgebaut werden oder diesen sogar unterstützen. Am Tag dürfen Sie maximal 70 bis 90 Gramm Fett zu sich nehmen. Gesunde Fette sind dabei ungesättigte Fettsäuren. Diese finden Sie in Oliven- oder Rapsöl. Solche Öle enthalten zusätzlich Vitamin E und auch Alpha-Linolsäuren. Ebenso verhindern sie die Ablagerung von Cholesterin an den Arterienwänden, was bei vielen Schlaganfallpatienten sehr wichtig ist. Sollte ein Schlaganfall durch ein Gerinnsel ausgelöst worden sein, dann ist auch hier Oliven- und Rapsöl perfekt. Auch mehrfach ungesättigte Fettsäuren sind gut für den Körper und in Distel- oder Sojaöl enthalten. Butter, Margarine, Junk Food oder Süßigkeiten sind Tabu!

Fleisch, Fisch und Geflügel auf dem Speiseplan

Viele Menschen können ohne Fleisch nicht leben und das müssen Sie auch nach einem Schlaganfall nicht. Sie können 2-3 Mal die Woche zu Fleisch und Geflügel greifen. Hierbei sollte auf mageres Fleisch geachtet werden und nicht mehr als 200 Gramm. Das Fleisch enthält wichtiges Eisen und Vitamine B1, B6 und B12. Ebenso wichtig ist Seefisch. Diesen sollten Sie mindestens 2 Mal die Woche verzehren. Gerade die Omega-3-Fettsäuren sind sehr wichtig. Sie senken den Blutfettspiegel und Bluthochdruck und können als Prävention von Arteriosklerose genutzt werden. Zusätzlich enthält Seefisch viel Selen und Jod.

Worauf muss noch geachtet werden?

Viele Nahrungsmittel haben einen positiven Einfluss auf Ihren Körper. Sie sollten mindestens drei Karotten am Tag essen. Karotten besitzen die Eigenschaft, dass sie 10-20 % der Cholesterinwerte im Körper senken. Knoblauch, Zwiebel und Ingwer sind ebenso wichtig. Sie verringern die Klebrigkeit der Thrombozyten. Das bedeutet, die Gefahr eines Blutgerinnsel wird gemildert. Auch auf eine ausreichende Folsäuren-Zufuhr sollten Sie nicht verzichten. Sie finden dieses wichtige Mineral in Spinat, Salat, Spargel, Getreide oder der Leber. Die Folsäure kann diverse Risiken senken wie Infektionen, Krebs oder auch Gerinnsel. Dies kann besonders bei Schlaganfallpatienten sehr wichtig sein. Desgleichen senkt die Folsäure den Homocysteinspiegel im Blut.

 

Dott. Valerio Sarmati

Dott. Valerio Sarmati

Prof. für Neurotraumatologie an der Universität „La Sapienza“ in Rom.

Hinterlasse eine Antwort