Unterrichtseinheit 2 – Rechtsseitige Hemiplegie

1.8 Das “Anpassen”

Der Video-Guide “Rehabilitation in der Familie nach Schlaganfall” ist eine Hilfe für alle, d.h. er soll durch eine geeignete Anpassung seiner Übungen in jeder Situation anwendbar sein – beispielsweise bei Patienten, die kürzlich einen Schlaganfall erlitten haben,- noch -  nicht sehr zugänglich sind und einfacher Stimulationen bedürfen, oder bei Patienten, die mit ihren Rehabilitationsergebnissen unzufrieden sind, oder auch bei Patienten, deren Genesung an sich befriedigend verläuft, bei denen aber noch bessere Erfolge möglich wären, wenn sie präziser eingestellt würden.

Die Übungen, die ich Ihnen beibringen werde, können an die Fähigkeiten des jeweiligen Patienten so angepasst werden, dass sie nicht zu schwierig bzw. nicht zu leicht ausfallen, sondern Sie genau die Stufe erreichen und bearbeiten lassen, die der berühmte Psychologe Vygotskij “Zone der möglichen Entwicklung” nannte.

Das wird dazu führen, dass die Übungen immer etwas schwieriger sein werden, als die, die der Patient bis zu diesem Zeitpunkt mühelos bewältigen kann. Auf diese Weise werden Sie in der Lage sein, den Lernprozess des Patienten zu stimulieren – obwohl wir, wie wir später noch sehen werden, in den komplexesten Fällen einige Ausnahmen werden machen müssen.

Ich habe kürzlich die Übungen mit “Kopieren-Einfügen-Anpassen” überschrieben. Wenn wir über das Anpassen der Übungen an die jeweilige Situation sprechen und ich sie Ihnen erkläre, halten Sie bitte Ausschau nach diesem Bild, dem Messschieber – denn da werde ich Ihnen die Schwierigkeitsgrade der jeweiligen Übungen zeigen. Diese werden dann der Ausgangspunkt für die progressive Steigerung der Schwierigkeitsgrade der nachfolgenden Übungen sein.

Das ist die richtige Art, um Ihren betroffenen Angehörigen auf dem Weg zur Genesung zu begleiten, vom ersten Tag nach dem Schlaganfall an bis zur Wiederherstellung der verlorengegangenen Fähigkeiten.

Jede Übung, die ich Ihnen zeigen werde, wird unterschiedliche Schwierigkeitsgrade haben. Sie müssen einfach den geeigneten Ausgangspunkt für den Patienten finden und dann können Sie auf der nächsthöheren Ebene fortfahren, sobald sich Verbesserungen einstellen.

1.9 „Minen“ entschärfen

Gerade am Anfang, als ich Ihnen sagte, dass jeder Fall einzigartig ist, habe ich eine “Mine entschärfen” wollen. Ich wollte Ihnen klar machen, dass Sie vor einem Problem stehen, das früher oder später jeder Familie in Ihrer Situation begegnet: die Versuchung, sich mit anderen Schlaganfall-Patienten zu vergleichen. Solche Vergleiche führen meistens nur zu Frustrationen.

Das “Vergleichen” ist aber nur ein Beispiel. Während meiner Arbeit mit vom Schlaganfall betroffenen Familien bin ich mit vielen ähnlichen Problemen konfrontiert worden, die die die Ruhe in der Familie stören und Sie daran hindern werden, klare, rationale Entscheidungen zu treffen

Ich habe auch bemerkt, dass solche Probleme meistens dann nicht aufgetreten sind, wenn ich die Familien frühzeitig darauf vorbereitet habe, denn dadurch konnten sie ihr Selbstvertrauen stärken. Aus diesem Grund bin ich fest davon überzeugt, dass die wahre Kunst nicht darin besteht, die Probleme zu lösen, sondern eher darin zu verhindern, dass sie überhaupt auftreten.Wenn Sie das Symbol der „Bombe“ sehen, werden Sie wissen, dass es eine Mine symbolisiert, die unser Projekt gefährden könnte und die ich entschärfen möchte. Wenn wir sie vorher kennen, wird sie sich wahrscheinlich nicht einmal zeigen.

Gesetze, Anregungen, theoretische Hinweise und einschlägige Tricks

Sie müssen wissen, dass die Perfetti-Methode eine sehr ausgefeilte Form der Rehabilitation ist. Sie basiert auf zahlreichen wissenschaftlichen Erkenntnissen. Die Perfetti-Methode hat sich in den letzten Jahrzehnten zusammen mit der medizinischen Wissenschaft entwickelt, und sie entwickelt sich immer weiter.

Eine Wissenschaft wie diese kann man nicht auf die rein praktische Umsetzung einiger Übungen reduzieren. Damit sich Ihnen der Sinn Ihrer Arbeit besser erschließt, müssen die praktische Anwendung einige Erklärungen begleiten. Ich werde Ihnen Anregungen und Anwendungstipps geben, Tricks verraten und manchmal werden Sie einige „Gesetze“ kennen lernen, die Sie wortwörtlich befolgen sollten als seien sie Naturgesetze.

Hier können Sie sehen, wie in dem Video-Guide Rehabilitation in der Familie nach einem Schlaganfall die verschiedenen Situationen bildlich dargestellt werden:

  • GESETZE
  • ANREGUNGEN
  • THEORETISCHE
  • HINWEISE TRICKS

1.11 Hilfsmittel und Geräte für die Übungen

Während Ihrer Lernetappen durch diesen Video-Guide werden Sie feststellen, dass Sie für die Durchführung der Übungen meist einige Geräte benötigen. Ich sorge dafür, dass jedes Hilfsmittel, das Sie brauchen, für die Behandlung zu Hause geeignet ist. Dies reduziert deutlich die Kosten der Rehabilitation, denn ich empfehle nur Geräte, die im Grunde auch zu Hause konstruiert werden können.

Hier stehen wir vor einem echten Problem der Rehabilitation im Allgemeinen: die Kosten der Hilfsmittel. Für die neurokognitive Rehabilitation sind sie noch dazu schwer zu finden und wenn, dann sind sie nahezu unerschwinglich – wir sprechen von mehreren Tausend Euro!

Ich fürchte, es liegt nicht zuletzt an solch hohen Kosten, dass sich die neurokognitive Rehabilitation nur sehr langsam durchsetzt. Also habe ich mich dazu entschlossen, mich einer weiteren Herausforderung zu stellen: Ich habe die Geräte so weit wie möglich einfach selbst konzipiert bzw. gestaltet, habe die besten Materialien zu ihrer Herstellung benutzt und das günstigste Preis-Leistungsverhältnis angestrebt, um die Hilfsmittel selbst produzieren zu können. Auf diese Weise kann ich jetzt geeignete und preiswerte Übungsgeräte auch den Familien anbieten, die diese aus diversen Gründen selbst nicht herstellen können.

Es sind die gleichen Hilfsmittel und Geräte, die ich jeden Tag für meine eigene Arbeit benutze!

Wenn Sie möchten, können Sie die Geräte über dieselbe Webseite bestellen, über die Sie auch auf den Video-Guide gestoßen sind.

http://reha-nach-schlaganfall.de/shop/

1.12 Ihr Weg durch den Video-Guide

Hier eine kurze Übersicht Ihres Wegs durch den Video-Guide zum besseren Verständnis. Um den Lernprozess zu optimieren, empfehle ich Ihnen die gleichzeitige Benutzung von Video und Heften, auch wenn es zunächst so aussehen mag, als würden sich die Inhalte wiederholen.

Nachdem Sie Modul 1. EINFÜHRUNG gelesen haben, das eine Übersicht über die bevorstehende Arbeit bietet, können Sie zum nächsten Modul übergehen: 2. DIE CHARAKTERISTIKEN DER RECHTSSEITIGEN HEMIPLEGIE. Hier werden die spezifischen Probleme, die diese Art von Hemiplegie verursacht, wie Aphasie und Apraxie behandelt. Außerdem befindet sich dort ein Test, mit dem Sie den Heilungsfortschritt in bestimmten Bereichen der rechtsseitigen Hemiplegie überprüfen können.

Modul 3. VERTRAUENSÜBUNGEN – Untere Extremität und GRUNDELEMENTE DER LOGOPÄDIE bietet das nötige Basiswissen, um die Reha-Behandlung der unteren Gliedmaßen aufnehmen zu können. Außerdem werden dort die grundlegenden Aspekte der Sprache im Falle der Aphasie erklärt. Sie werden bemerken, dass die Verständigung der Ausgangspunkt der Behandlung für die Wiederherstellung der Sprechfähigkeit ist.

Die Module 4. und 5. VERTRAUENSÜBUNGEN – Obere Extremität – Teil I und Teil II bieten einfache Übungen für die Wiederherstellung der Bewegungsabläufe der oberen Gliedmaßen.

Ich habe sie Vertrauensübungen genannt, weil sie – wie Sie merken werden – ebenso einfach für den Patienten wie für Sie, den pflegenden Angehörigen, sind. Auch in diesen Modulen werden Sie sich mit den Übungen für die Sprachwiedergewinnung weiterhin befassen.

6. ÜBUNGEN HÖHERER KATEGORIE: Dieses Modul führt Sie in eine aufwändigere und spezifischere Arbeit für die Wiederherstellung von Geh-, Greif- und Sprechfähigkeit ein. In diesem Modul werden Sie lernen, wie Sie die ersten Fortschritte des Patienten aufgreifen und nutzen sollten.

In Modul 7. ÜBUNGEN HÖHERER KATEGORIE werden Sie Schritt für Schritt lernen, wie man die Übungen für die Wiederherstellung der Gehfähigkeit durchführen sollte, unter Berücksichtigung aller kritischen Phasen dieser Bewegungsabläufe. Sie werden auch Übungen kennenlernen, die im Stehen durchgeführt werden, damit Sie sich den realen Laufbewegungen annähern.

8. ÜBUNGEN HÖHERER KATEGORIE für DIE WIEDERHERSTELLUNG DES GREIFFÄHIGKEIT hier finden Sie die Übungen, die für die Wiederherstellung der kognitiven, motorischen und perzeptiven Fähigkeiten nötig sind, um die Funktion des Greifens und die Feinmotorik zurückzugewinnen.

Modul 9. DER GEFÜHRTE GANG ist ein wichtiges Kapitel, wo Sie lernen, wie Sie den Patienten beim Gehen unterstützen können, ohne dass sich gefährliche Kompensationen (Ausweichbewegungen) einschleichen bzw. verfestigen, die sich nachteilig auf den Heilungsverlauf auswirken können wie z.B. rotierende Beinbewegungen, die zu einem unsicheren Gangbild führen oder zur Supination (Auswärtsdrehung) des Fußes beim Absetzen auf dem Boden.

VIEL ERFOLG!!!

 

Unterricht 1                                    Unterricht 3                                    Unterricht 4

Dott. Valerio Sarmati

Dott. Valerio Sarmati

Prof. für Neurotraumatologie an der Universität „La Sapienza“ in Rom.

Folgen Sie mir:
TwitterFacebook

Hinterlasse eine Antwort


8 − fünf =