Was passiert im Körper bei einem Schlaganfall?

was passiert koerper nach schlaganfallAlleine in Deutschland erleiden rund eine Viertel Million Menschen jährlich einen Schlaganfall. Die häufigste Ursache dafür ist die Arterienverkalkung. Tritt ein Schlaganfall auf, zählt jede Sekunde. Je schneller die Behandlung beginnt, umso größer sind die Heilungschancen. Damit ein Hirnschlag rechtzeitig erkannt wird, müssen allerdings die typischen Symptome und Anzeichen erkannt werden. Hierzu sollten Sie wissen, was bei einem Schlaganfall im Körper passiert.

Gefäßverengung

Ein Schlaganfall oder Hirnschlag ist, nach Krebskrankheiten und Herzinfarkt, eine der häufigsten Todesursachen. Von den 250.000 Menschen, die jährlich in Deutschland einen Schlaganfall erleiden, stirbt jeder Fünfte. Mit einem Anteil von 80 % ist die Hauptursache für den Schlaganfall eine Mangeldurchblutung, die sogenannte Ischämie, ein zum Gehirn führendes Blutgefäß wird verstopft. Unser Gehirn muss aber ständig mit Blut versorgt sein, sonst fehlen Sauerstoff und Nährstoffe. Das hat zur Folge, daß die Nervenzellen in ihrer Funktion gestört sind und absterben können.

Die typischen Formen des Schlaganfalls

Bei einer Thrombose wird die Arterie durch einen Blutpfropf verschlossen, der ein Folge einer schon länger bestehenden Arterienverkalkung entstehen kann. Alkohol, Bluthochdruck, Diabetes, Rauchen, Übergewicht oder Bewegungsmangel kann diese verstärken. Dabei kommt es zur Ablagerung von Cholesterin in Bindegewebe und Blutzellen, Kalksalze lagern sich in den Arterien ab. Die Gefäße werden mehr und mehr verengt und die eigentlich elastische Gefäßwand wird starr. Die Gefahr von Blutgerinnseln steigt, welche zum Verschluss von kleineren Hirnarterien führen kann.

Neben dem Ischämischen Infarkt, bei dem druck einen Gefäßverschluss eine Minderblutung entsteht, ist ein hämorrhagischer Infarkt, also eine Blutung ein weiterer Auslöser für einen Schlaganfall. Bei dieser Embolie lösen sich Teile eines Blutgerinnsels, das sich in der Halsschlagader oder im Herz gebildet hat. Diese strömen ins Gehirn und können dort zu einem Gefäßverschluss führen. Etwa ein Siebtel aller Schlaganfälle werden durch Hirnblutungen ausgelöst.

Anzeichen erkennen

Damit eine umgehende Behandlung eingeleitet werden kann, müssen erst einmal die typischen Anzeichen eines Schlaganfalls umgehend erkannt werden. Mangelnde Durchblutung ist die Ursache für Folgeschäden. Ohne Sauerstoff sterben die empfindlichen Nervenzellen hinter dem Verschluss oder der Blutung innerhalb kürzester zeit ab. Halbseitige Lähmungserscheinungen, Sehstörungen, Schwindelgefühl, Sprachstörungen, unsicheres Gehen oder heftige Kopfschmerzen können auf einen Hirnschlag hindeuten.

Unerklärliche Ausfälle, die aus heiterem Himmel auftreten, können ebenfalls die Folge eines Schlaganfalls sein. Diese müssen nicht unbedingt stark auftreten, auch leichte Einbußen in bestimmten Funktionen können auf einen Hirnschlag hindeuten. Sind das Rückenmark oder der Hirnstamm von den Störungen betroffen, kommt es oft zu beidseitigen Lähmungen. Im Regelfall beschränkt sich die Durchblutungsstörung meisten auf eine der beiden Gehirnhälften.

Dott. Valerio Sarmati

Dott. Valerio Sarmati

Prof. für Neurotraumatologie an der Universität „La Sapienza“ in Rom.

Hinterlasse eine Antwort